Der 19. August 2019 stellte für alle Schüler und Lehrer unseres Gymnasiums den ersten Tag nach den Sommerferien und somit den ersten Tag im neuen Schuljahr dar. Für 52 Kinder  war dieser Tag aber etwas ganz Besonderes – er war der erste Tag am Gymnasium, der erste Tag an der neuen Schule, endlich der nächste Schritt in Richtung Zukunft – und dies sollte gebührend gefeiert werden. Dazu veranstaltete unser Gymnasium eine Willkommensveranstaltung im Pavillon, bei der die neuen Schüler, deren Eltern, die Lehrer und die alten Hasen aus der 6.1 optimistisch den neuen Lebensabschnitt begrüßten.

Durch mehrere schwungvolle Gesangbeiträge durch die Klasse 6.1 eröffnet, legte sich bei allen Anwesenden ein wenig die Aufregung. Spätestens beim Lied „Probiers mal mit Gemütlichkeit“, in dem es wörtlich heißt „denn mit Gemütlichkeit kommt auch das Glück zu dir“, war die Anspannung verflogen und mitwippende Füße waren überall zu sehen.

Im Anschluss richtet unser Schulleiter Herr Schüler das Wort an das Publikum. Er machte darauf aufmerksam, dass die Kinder mit Zuversicht auf die bevorstehende Schulzeit blicken sollten, schließlich dauere sie „nur“ doppelt so lange wie die Grundschulzeit, sodass das Abitur bereits im Jahr 2027 erzielt werden würde. Er berichtete, dass die Kinder die besten Voraussetzungen an unserer Schule vorfinden würden. 54 Lehrer stünden in den Startlöchern, gemeinsam mit den Kindern neue Inhalte zu entdecken, Unbekanntes zu erforschen und Wissenslücken zu schließen. Zudem biete unsere Schule moderne Fachkabinette, zahlreiche Arbeitsgemeinschaften und zum Beispiel ein erprobtes Konzept zur Berufsorientierung, sodass allen Schülern zum Ende der Ausbildung alle Türen offenstehen würden. Allerdings würden Höflichkeit, Lernbereitschaft und die beizubehaltende Freude als Gegenleistung erwartet, damit das gemeinsame Lernen gelinge.

Abschließend gab Herr Schüler den neuen Fünftklässlern noch drei Ratschläge mit auf den Weg: „Fragt eurer Lehrer Löcher in den Bauch, bis ihr alles verstanden habt, denn nichts Anderes haben die Wissenschaftler seit der Steinzeit gemacht. Zudem solltet ihr eure Mitschüler stets als Freunde und Wegbegleiter betrachten, denn der Halt und die Wertschätzung untereinander sind sehr kostbar. Zuletzt“, so endete Herr Schüler, „ist ein gewisses Maß an Anstrengungsbereitschaft unabdingbar, damit das Ziel, das Abitur, nicht aus dem Blickwinkel gerät.“ Bevor Frau Dr. Münch die mit Spannung erwartete Klassenzusammensetzung bekanntgab, erklangen unter der Leitung von Herrn Schürmann weitere musikalische Beiträge, einer überraschenden Tanzeinlage inklusive. Im Anschluss wurden die Klassenleiterteams genannt (5.1: Herr Esche und Frau Schöbitz; 5.2: Herr Schnee und Herr Wiehe) und die Kinder ihren Klassen zugeordnet. Ihnen war nun anzusehen, dass sich die Aufregung wieder eingeschlichen hatte und einige den Blickkontakt zu vertrauten Personen suchten. Dennoch erhoben sich alle Fünftklässler mit Stolz, um den ersten Schultag am Gymnasium mit ihren neuen Klassenlehrern und Klassenkameraden zu absolvieren. Bereits in der ersten großen Hofpause zeigt das lustige Toben auf dem Schulhof: Sie sind nun auch ein Teil unserer Schulgemeinschaft und blicken frohen Mutes in die Zukunft.

N. Böhlitz